Unser Eigenlabel Hirschkind

Das Hirschkind ist unser Eigenlabel. Bei unseren Motiven spielen Tiere und Pflanzen eine große Rolle. Meist fotografieren wir Pflanzen und Tiere, die wir mögen und machen sie zu Stars unserer Kollektionen. So findet sich die polnische Möwe, unsere Katze Hörnchen oder die Schafgarbe von unserem Balkon auf Shirts, Longsleeves, Röcken, Bettwäsche und Geschirrtüchern. Bei Hirschkind gibt es - ganz im Sinne von Slow Fashion - keine saisonalen Kollektionen. Motive, die wir besonders mögen bleiben, neue kommen hinzu und manchmal muss auch wieder ein Motiv verschwinden.

Wir bedrucken die Hirschkind-Kollektion in unserer Kreuzberger Hinterhof-Siebdruckwerkstatt mit wasserbasierten, umweltfreundlichen Siebdruckfarben von Hand.

 

Natürlich legen wir als Hirschkind größten Wert auf die Herkunft und die Produktionsbedingungen bei unseren Produkten.

 

Unsere T-Shirt-Kollektion drucken wir auf Shirts von THOKKTHOKK. Diese werden in einer vorbildlichen Fabrik in Indien aus FAIRTRADE-Biobaumwolle produziert. Die Fabrik ist FAIRTRADE-, GOTS- & SA8000-zertifiziert und bezüglich ihrer Umweltstandards ebenso vorbildlich (eigene Windenergieerzeugung, Wasserwiedernutzung etc.).


Unsere Longsleeves sowie die Röcke und die meisten der Babybodies werden bei Kiboko Leasure Wear in Kenia für uns gefertigt. Diese kleine Näherei mit 70 MitarbeiterInnen wurde von einer Deutschen, Sabine Huesters, mit aufgebaut, die nach wie vor die Fabrik mit leitet. Kiboko existiert seit 20 Jahren und versteht sich als große Familie. Für die meisten der Angestellten war dies ihr erster und einziger Job, Wechsel gibt es aufgrund der guten Arbeitsbedingungen und der Atmosphäre so gut wie keinen.

Kiboko zahlt Löhne, die über dem (für ein afrikanisches Land vergleichsweise hohen) kenianischen Mindestlohn liegen, bietet sehr gute Urlaubs-, Krankengeld-, und Mutterschutzregelungen und die Möglichkeit, für die Rente vorzusorgen. Kiboko hatte bis vor Kurzem noch die GOTS-Zertifizierung, kann sich aber diese aufgrund des Ausfalls eines größeren Kunden nicht mehr leisten. Dafür wurden sie nun von der World Fairtrade Organisation WFTO zerzifiziert. Wir freuen uns, dass wir so eine tolle Produktionsstätte für unsere Hirschkind-Produkte gefunden haben.

Ab Herbst 2016 zahlen wir für jedes Produkt, das wir bei Kiboko produzieren lassen, in einen Sozialfond von Kiboko 0,50 cent. Die Summe, die darüber zustande kommt, wird am Ende des Jahres an die ArbeiterInnen ausgezahlt. Im Moment betrifft dies die Longsleeves (die anderen Produkte wurden vorher produziert). Ab diesem Zeitpunkt bezahlen wir diese Summe auf jedes neue Kleidungsstück, das wir von Kiboko bekommen.

 


Und auch für Bett und Küche bietet das Hirschkind faire Alternativen: Die handbedruckte Hirschkind-Bio-Bettwäsche wird in Sachsen für uns genäht genäht. Die Biobaumwolle stammt von bäuerlichen Kleinbetrieben in Uganda und Kirgistan, denen faire Preise für ihre Biobaumwolle bezahlt werden. Der Biostoff ist auch gut für AllergerikerInnen geeignet.

Unsere Geschirrtücher kommen aus fairem Handel. Sie werden in unserem Auftrag von kleinen Familienbetrieben in Indien handgewebt, die dafür fair entlohnt werden. Leider sind sie nicht aus Bio-Baumwolle. Da die Alternative jedoch wäre, auf genähte Geschirrtücher zurückzugreifen, anstatt die kleinen Webereien weiter zu unterstützen, bleiben wir bei diesen Tüchern.

 

Unsere gesamte Kollektion ist vegan.

 

Mehr über Hirschkind und die Hirschkind-Produkte findet Ihr auf unserer Hirschkind-Homepage.