We believe sustainability isn’t just a trend. And it shouldn’t be the next generation’s job. We see it as our mission.

 

Das Jeanslabel KUYICHI wurde im Jahr 2000 von der NGO Solidaridad in den Niederlanden gegründet. Ihr Ziel war es, Bio-Baumwolle in die Modeindustrie und vor allem in die Denimproduktion einzuführen.

Hintergrund war, dass Solidaridad im Zuge ihrer Erfahrungen mit der Entwicklung von Fairtrade-Kaffee und fairtrade Bio-Früchten in Lateinamerika mit den Auswirkungen konventionellen Baumwollanbaues auf Umwelt und Gesundheit von Indios konfrontiert wurde.

 

Zwischenzeitlich wurde Kuyichi zu einem der größten Jeans-Hersteller im nachhaltigen Bereich und baute auch sein Oberbekleidungssegment stark aus. Kuyichi wurde Mitglied von Made-By.

In den letzten Jahren gab es aber auch Kritik an Kuyichi, so zum Beispiel, dass in den ersten Jahren keine 100%-ige Verwendung von Bio-Baumwolle gewährleistet werden konnte. Es kam zu diversen Wechseln in der Führung.

 

Dieser Wechsel führte einerseits zu mehr Transparenz. So trat Kuyichi der Fair Wear Foundation bei und veröffentlichte - als eines von wenigen Denim-Brands - ihre gesamten Produktionsstätten auf ihrer Webseite.

Der Führungswechsel führte aber leider auch dazu, dass bei Kuyichi die Wachstumsziele so hoch gesteckt wurden (Kuyichi belieferte 2015 an die 360 Geschäfte), dass Kuyichi an diesen Zielen scheiterte. 2015 wurde Insolvenz angemeldet.

 

2016 übernahm - zu unserer großen Freude - der auf nachhaltige Mode spezialisierte Multibrand-Retailer Nukuhiva aus Amsterdam die Markenrechte und Lagerbestände.

Kuyichi scheint aus den Fehlern gelernt zu haben und möchte nun eine kleine Denim-Kollektion anbieten, die nicht saisonalen Trends hinterherläuft, sondern immer wieder nachbestellt werden kann. Statt auf schnelles Wachsum wird wieder mehr auf Beständigkeit und Nachhaltigkeit gesetzt - so soll der Wasserverbrauch pro Jeans weiter gesenkt werden, verbesserte Wasch- und Färbeprozesse eingesetzt und die gesamte Kollektion vegan angeboten werden. Wir freuen freuen uns über diese Entwicklung und unterstützten Kuyichi - die durch die Insolvenz die meisten ihrer KundInnen verloren haben - gerne auf diesem Weg.

 

Kuyichi hat bereits die Fabrik gewechselt und lässt nun in der Türkei fertigen. Durch diesen Wechsel und die vorübergehende Insolvenz muss die Mitgliedschaft in der Fair Wear Fundation erst wieder neu beantragt werden.

 

Was die neue Kollektion von Kuyichi angeht, ist diese sehr erfreulich geraten. Wie von Kuyichi gewohnt, sitzen die Schnitte super, die Waschungen sind natürlicher geworden. Im Moment gibt es nur wenig Modelle, ab Ende 2016/Anfang 2017 können wir wieder mehr Kuyichi-Denims anbieten.

 

Bis auf die alten Teile der Kollektion ist Kuyichi vegan (und wird es in Zukunft vollständig sein).


Eine Jeans, die Kuyichi ab jetzt immer im Sortiment hat, ist die schwarze Lisa. Eine superbequeme Skinny-Jeans, die bei uns im Team und bei unseren Kundinnen äußerst beliebt ist.

Nach dem Wechsel 2016 setzt Kuyichi primär auf Jeans. Aber ein Sweater soll bleiben - dieser hier. Ab 2017 auch wieder bei uns im Sortiment.

Das Lieblingsmodell unserer Kunden und auch einiger Kundinnen, die lieber locker sitzende Jeans tragen, ist Scott. Scott wird mit 2-3 Farben immer im Sortiment vertreten sein.



Facts für Eilige:

Wer?  Ein Bio-Jeanslabel, das von der NGO Solidaridad gegründet wurde

Woher? Amsterdam/Niederlande

Was? Jeans (sowie wenige Oberteile)

Zertifikate und Mitgliedschaften?  Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation (ruht wegen Wechsel der Produktionsstätte und vorübergender Insolvenz)

Materialien?  Bio-Baumwolle

Produktionsländer?  Türkei (alte Kollektion zusätzlich Tunesien, Indien)

Vegan?  Ab 2017 komplett!