· 

Sönneken

Sönneken ist ein Laden für besonderes Kinderspielzeug am Lausitzer Platz in Kreuzberg und in der Friedelstraße in Neukölln. Als wir selbst 2009 unseren ersten kleinen Laden am Lausitzer Platz eröffneten wurden wir Nachbar*innen von Kirsten und ihrem Laden Sönneken. Kirsten kauft regelmäßig ihre Socken bei uns und wenn wir mal Kinder aus dem Bekanntenkreis beschenken wollen, gehen wir zu ihr. Das Interview haben wir mit der Ladeninhaberin Kirsten geführt, die sich auch als Nachbarschaftsmodell zur Verfügung gestellt hat. Vielen lieben Dank dafür!



Wie heißt du, wie heißen deine Läden und wo finden wir sie?

 

Kirsten: Meine Läden heißen Sönneken - Lieblingssachen für Kinder und sind am Lausitzer Platz 13  in Kreuzberg, in der Friedelstr. 29 in Neukölln und überall wo meine Kund*innen sind unter soenneken-shop.de. Ich bin Kirsten Opdenplatz und die Inhaberin.

 

 

Wie ist das Konzept Deiner Läden, was bietest du an?

 

Kirsten: Das Sönneken ist ein Kiezladen mit einem liebevoll ausgesuchten, hochwertigen Spielzeug-Sortiment. Zu uns kommen Kinder und Erwachsene aus dem Kiez, aber auch aus ganz Berlin und der ganzen Welt um zu stöbern und zu staunen.
Ab der Geburt bis zum Alter von 12 Jahren bieten wir qualitätsvolle, spannende, sinnvolle und lustige Produkte. Die Beratung rund um das Sortiment und manchmal auch darüber hinaus ist uns sehr wichtig und macht mir und meinem Team große Freude.

 


Wie ist das Konzept Deiner Läden, was bietest du an?

 

Kirsten: Das Sönneken ist ein Kiezladen mit einem liebevoll ausgesuchten, hochwertigen Spielzeug-Sortiment. Zu uns kommen Kinder und Erwachsene aus dem Kiez, aber auch aus ganz Berlin und der ganzen Welt um zu stöbern und zu staunen.
Ab der Geburt bis zum Alter von 12 Jahren bieten wir qualitätsvolle, spannende, sinnvolle und lustige Produkte. Die Beratung rund um das Sortiment und manchmal auch darüber hinaus ist uns sehr wichtig und macht mir und meinem Team große Freude.


 

 

Du hast uns etwas aus Deinem Laden mitgebracht – warum hast du genau dieses Produkt ausgewählt?

 

Kirsten: Ich habe ein Spielzeug Döner-Set aus Holz mitgebracht. Denn es gibt wohl wenige Sachen, die so mit meinem geliebten Kiez zwischen Kottbusser Tor und Görlitzer Bahnhof verbunden sind wie der Döner. Die Firma Erzi stellt das Kebab-Set im Erzgebirge her und vertreibt es von dort, also quasi vor unserer Türe. Made in Germany und nur eine kurze
Fahrstrecke von uns entfernt. Damit passt dieses hochwertige Holzprodukt perfekt in meinen Laden: etwas zum Schmunzeln, das nachhaltig produziert ist, kurze Lieferwege hat und super stabil ist!

 


Wann hast du Deine Läden eröffnet und wie kam es dazu?

 

Kirsten: Den Laden am Lausitzer Platz habe ich 2006 eröffnet und den Laden in der Friedelstraße 2011. Seit 2021 gibt es das Sortiment auch online (soenneken-shop.de).
Ich hatte vorher einen ganz kleinen Kinder Second Hand im Chamissokiez und wollte mich vergrößern und Spielzeug mit ins Sortiment nehmen.

Als ich den Laden am Lausitzer Platz gefunden habe, war ich vom ersten Moment an hin und weg und habe mich sofort dort gesehen. So ein schöner sonniger Laden in meinem Kiez. Ich wohne ja nur eine U Bahn Station weiter, das war daher damals auch mit der Betreuung meiner Kinder gut zu vereinbaren.
Die Ladenfläche ist ca. 45m², da war es gut, sich auf eine Sache zu konzentrieren um ein attraktives Angebot für den Kiez zu haben, also entschied ich mich für ein kleines ausgesuchtes Spielzeug Sortiment. In den 15 Jahren habe ich viel dazugelernt, das Sortiment ausgebaut und den Laden immer wieder erweitert. Und es ist bis heute jeden Tag richtig.


Foto: Jellycat Vivacious Tomato
Foto: Jellycat Vivacious Tomato

Woher kommt der Name Deines Ladens?

 

Kirsten: Der Name Sönneken kommt aus meiner Heimat und meint kleine Sonne.
Das passte einfach vom ersten Moment zu dem wunderbar lichtdurchfluteten, freundlichen Ort am Lausitzer Platz und zu meiner Kindheit am linken Niederrhein.


Wer sind Deine KundInnen?

 

Kirsten: Die meisten meiner Kund*innen leben im Kiez. Manche kommen mit ihren Kindern um neue Lieblingssachen aufzuspüren; manche um Kinder aus ihrem Umfeld zu beschenken und dazu unsere Fachkompetenz zu nutzen. Oder die Menschen besuchen die Gegend, die sie besonders schätzen wegen ihrer pulsierenden Vielfältigkeit und der Internationalität. Viele machen inzwischen bei jedem ihrer Berlin Besuche einen Abstecher zu uns und wir gehören, in der sich ständig verändernden Stadt, zu den geliebten Konstanten. Über die Jahre sehen wir so Kinder aus Dortmund, Tel Aviv und Stockholm und selbstverständlich Kreuzberg und Neukölln aufwachsen.

 

Dein erster Laden ist am Lausitzer Platz in Kreuzberg. Dort war auch unser erster Laden und daher kennen wir uns. Was magst du an dem Kiez und seiner Nachbarschaft?

 

Kirsten: Der Lausitzer Platz ist ein fester Punkt in meinem Leben in Berlin.  Als ich Ende der 80ziger Jahre nach Kreuzberg gekommen bin, war ich dort schon unterwegs. Seitdem habe ich mich verändert und der Kiez hat sich verändert. Ein Berlin-Zuhause ist der Platz dabei immer geblieben. Trotz der rasenden Gentrifizierung treffe ich morgens die Nachbar*innen und genieße das Kiezleben. Die ruhigen Momente dort sind wunderschön. Ich liebe es an der Türe zu stehen, in die Sonne zu blinzeln und dem Treiben auf dem Platz zuzuschauen.

Ich kenne die Kiezkinder und liebe ihre selbstbewusste, freundliche Kommunikation auf Augenhöhe. Gespräche über Schule, Kreuzberg aus Kinderperspektive und Familie in aller Welt machen mein Leben reicher und inspirieren mich. Die ersten Kinder,die ihr Taschengeld bei mir ausgegeben haben, haben heute Abitur und arbeiten als Aushilfe im Sönneken. Dieses Dorf in der Weltstadt liebe ich.


Infos zu Sönneken:

Lausitzer Platz 13

10997 Berlin-Kreuzberg

und

Friedelstraße 29

12047 Berlin-Neukölln

 

Web: soenneken-spielzeug.de

Onlineshop: spielzeugshop-berlin.de

Mail: kontakt@soenneken.de

 

Facebook

Instagram 


Das Interview mit Kirsten von Sönneken führten wir schriftlich im Oktober 2021 im Rahmen unserer Nachbar*innen-statt-Models-Kampagne.

Anstatt die Modelfotos der Marken zu nehmen, deren Basics wir durchgängig im Laden führen, fragten wir unsere Nachbar*innen & Kolleg*innen, ob sie nicht unsere Models sein wollen. Mehr zu der Aktion und der Idee dahinter findet Ihr hier. Dies sind die Modelfotos, die im Rahmen der Aktion von Kirsten entstanden sind. Vielen Dank für die Teilnahme an der Aktion!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0