Vegane Naturkosmetik aus Fairtrade-Inhaltsstoffen

 

FAIR SQUARED ist eine alternative Handelsorganisation, die Kosmetik mit dem Ziel vertreibt, das Ungleichgewicht im weltweiten Handel abzubauen. Die Unternehmensidee entstammt der Oxfam Kampagne „Make poverty history“ aus dem Jahre 2005. Im Jahre 2010 wurden die ersten FAIR SQUARED Produkte in England über OXFAM und Amnesty International vertrieben. 2013 zog die Firma nach Köln um und verlegte ihre Produktion in den deutschen Teil des Naturparks Eifel, sowie nach Sarstedt bei Hannover. Die Anteile der Firma sind in Familienbesitz, weder ein Konzern oder Finanzinvestor ist an der FAIR SQUARED direkt oder indirekt beteiligt.

 

Das Produktangebot von FAIR SQUARED hat sich immer mehr vergrößert. Mittlerweile gibt es Gesichts- und Handcreme, Bodylotion, Duschgel, Haarwaschmittel und Haaröl, Seife, Lippenpflege, Rasierprodukte und Kondome aus fair gehandeltem Kautschuk.

 

Zeit für FAIRänderung! It's in your hands!

FAIR SQUARED verarbeitet fair gehandelte Inhaltsstoffe aus mittlerweile mehr als 15 Projekten weltweit. Dazu gehören unter anderem diese fair gehandelten Produkte: Kokos aus Indien, Aprikosen aus Marokko, Olivenöl aus dem Westjordanland, Mandelöl aus Pakistan, Shea Butter aus Burkina Faso und Kautschuk aus Indien. Es handelt sich um Kooperativen und Kleinbauern und -bäurinnen, für die der Faire Handel einen enormen Unterschied macht. Zwei Beispiele hierfür möchten wir Euch vorstellen. Weitere Projekte, von denen faire Inhaltsstoffe bezogen werden, findet Ihr hier.


Aprikosen- und Mandelkernöl der Fair Trade Mountain Fruit Company aus Pakistan

Das Hunza Tal in Pakistan ist seit Jahrhunderten für die Qualität seiner Früchte und Nüsse bekannt. Die Fair Trade Mountain Fruit Company begann im Jahr 2000 ein Fair Trade Programm im Hunza Tal aufzubauen. In den vergangenen Jahren wurden mit der Fairtrade Prämie Schulbücher gekauft, SchülerInnen bekamen Stipendien, es wurden Spielplätze eingerichtet, Generatoren für die Stromerzeugung installiert und Bewässerungsprojekte angelegt. Aber die Fairtrade Gelder halfen nicht nur, die Lebensbedingungen zu verbessern: „Durch den Fairen Handel ist es zu einer Selbstverständlichkeit geworden, dass Frauen einer bezahlten Arbeit nachgehen und auch Führungspositionen übernehmen“, sagt Richard Friend, der das Fairtrade Projekt im Hunza Tal von Anfang an mit betreut hat. Ein enormer Fortschritt für Frauen in einer muslimischen Gesellschaft. Die Tatsache, dass die die 200 Personen starke Belegschaft der beiden Verarbeitungszentren für Früchte und Nüsse im Hunza Tal fast ausschließlich aus Frauen besteht und sogar beide Anlagen von Frauen geleitet werden ist ein Erfolg, der viele Männer in der Region zum Umdenken und Ablegen einiger Vorurteile zwang und den Frauen Eigenständigkeit ermöglichte.


Kakao-Butter der Kooperative Naranjillo aus Peru

32 Kleinbauern im Osten Perus (in der Nähe von Huánuco) gründeten 1964 die Kooperative Naranjillo. Heute hat die Kooperative fast 5000 Mitglieder, die meisten bauen Kakao und Kaffee an. Die Region ist bergig und in weiten Teilen dicht bewachsen, über ein großes Areal erstrecken sich dschungelartige Wälder. Es ist nicht einfach, Kakao oder Kaffee anzubauen, aber was das Leben der Bauern wirklich schwer machte, waren die ‚coyotes’, die Mittelmänner, die den Bauern für ihre Ernte fast nichts zahlten, um Kakao und Kaffee dann mit hohem Profit weiterzuverkaufen. Als die Kooperative zu wachsen begann waren, die Bauern zunehmend in der Lage, die Mittelsmänner zu umgehen. Aber auch eine gute Kakao- und Kaffee-Ernte war angesichts von Weltmarktpreisen, die immer wieder fielen, keine Garantie, dass eine Familie davon würde leben können. Einige Bauern in Peru und anderen südamerikanischen Ländern begannen in dieser Situation das einzige anzubauen, was ihnen ein Einkommen garantierte: Coca, die Pflanze aus deren Blättern Kokain gewonnen wird. Doch sie gerieten dadurch – im Sinn des Wortes – ins Kreuzfeuer von Drogenhändlern.

Mit Fairtrade bekommen die Bauern einen besseren Preis für Kaffee- und Kakao-Ernte und zusätzlich eine Fairtrade Prämie. Viele Bauern/Bäurinnen konnten an Programmen der Erwachsenenbildung teilnehmen. Und: "Es war uns möglich viele Bauern in unserer Region davon zu überzeugen, statt Coca Kakao für die Schokolade anzubauen, die wir herstellen" sagt Rolando Herrera, der Präsident von Naranjillo. Naranjillo ist eine große Kooperative, die sich auch um Fragen in Bezug auf Gesundheit, Bildung und sozio-ökonomische Entwicklung kümmert. Kleinkredite ermöglichen es insbesondere Frauen, kleine Gewerbebetriebe aufzubauen, oft in Zusammenhang mit Produkten aus ihrem Garten oder von einem anderen Stück Land. Trainingskurse helfen den Bauern höhere Erträge und bessere Qualität zu erzielen und neue Verfahren für den Bio-Landbau kennenzulernen – inzwischen ist die Mehrzahl der Naranjillo – Mitglieder bio-zertifiziert; die Kooperative bezahlt die Zertifizierungskosten. Es gibt eine Saatgut-Bank, um die Artenvielfalt zu fördern und Fairtrade Gelder trugen dazu bei, dass Verarbeitungsanlagen gebaut werden konnten: Die Bauern/bäurInnen verkaufen nicht nur Kakaobohnen, sie schaffen Mehrwert durch die Produktion von Kakaopulver, Schokolade und der Kakaobutter, die z.B. in der Lippenpflege von FAIR SQUARED verwendet werden.


FAIR SQUARED-Kosmetik ist nicht nur durch die Verwendung fairer Inhaltsstoffe eine tolle Kosmetik-Marke, sie ist auch vegan, wurde ohne Tierversuche entwickelt und besteht ausschließlich aus natürlichen und biologischen Inhaltsstoffen. Verzichtet wird auf: Synthetische Duft- oder Farbstoffe, Inhaltsstoffe aus der Erdölchemie, Silikonöle und -derivate sowie auf gentechnisch modifizierte Inhaltsstoffe.  Außerdem ist die FAIR SQUARED-Kosmetik HALAL. Dies bedeutet u.a., dass keine Stoffe, die dem Schwein entstammen, verwendet werden (da die Kosmetik vegan ist, ist dies sowieso gegeben), aber auch, dass kein Ethanol-Alkohol enthalten ist.

Die Kosmetik ist mit diversen Zertifikaten ausgezeichnet: neben FAIRTRADE trägt sie das Natrue-Zertifikat und das Zertifikat der Vegan Society.



Bodylotion "Cacao" mit fair gehandelter Kakoa-Butter von der Kooperative Naranjillo aus Peru, die wir im Text oben präsentieren.

Super als Geschenk und für dich selbst: die Ethical Traveller-Box mit Haarshampoo, Duschgel, Bodylotion, Sonnencreme und Kondomen.

Handcreme mit fair gehandeltem Olivenöl aus dem Westjordanland, von Öko Test mit "sehr gut" bewertet.



Die Fakten auf einen Blick:

Wer?  Fairtrade-Kosmetikmarke aus Deutschland

Woher? Köln

Was? Kosmetik (Hautpflege, Haarpflege, Lippenpflege, Kondome, Sonnencreme)

Zertifikate? FAIRTRADE, Fair-Rubber, Vegan, Natrue

Materialien? Natürliche und biologische Inhaltsstoffe, keine synthetischen Duft- und Konservierungsstoffe

Produktionsländer?  Deutschland, Fairtrade-Inhaltsstoffe aus vielen Ländern

Vegan?  komplett!